Blog

Junge Frauen und technische Berufe:
Die Sicht der Unternehmen

Unternehmen aus Branchen mit einem geringen Frauenanteil stehen der Aufnahme von weiblichen Lehrlingen durchwegs positiv gegenüber. Das Potenzial von jungen Mädchen wird als sehr hoch eingeschätzt und die notwendigen – auch kulturellen – Veränderungen im Betrieb betrachtet man positiv.

Lehrlinge mit Potenzial finden

Manche Unternehmen finden geeignete Lehrlinge mehr oder weniger problemlos. Tendenziell stellt sich die Lehrlingssuche jedoch zunehmend als Herausforderung dar: Der Pool an geeigneten KandidatInnen scheint kleiner zu werden, beklagt wird vor allem der Mangel an mitgebrachten Kompetenzen. Als Problembereiche werden genannt: Kulturtechniken – vor allem Rechenkompetenzen – sind nicht ausreichend vorhanden, das handwerkliche Geschick fehlt und nicht alle BewerberInnen bringen eine Einstellung mit, die einen befriedigenden Verlauf der Lehre erwarten lässt.

Öffentlichkeitsarbeit

Wenn Unternehmen daran interessiert sind, auch weibliche Lehrlinge zu akquirieren, richten Sie ihre Öffentlichkeitsarbeit auch entsprechend aus. Plakate werden visuell und textlich entsprechend gestaltet, weibliche Mitarbeiterinnen werden als Role Models eingesetzt und eine Teilnahme am Girls Day ist selbstverständlich.

Image der Lehre

Natürlich steigen auch die Herausforderungen der Unternehmen an die BewerberInnen für eine Lehrstelle. Betriebe im technischen Bereich betonen ihr hohes Niveau, das eine Voraussetzung für das Bestehen am – meist internationalen – Markt erst möglich macht. Sie bedauern in diesem Zusammenhang auch, dass das Image einer Lehrausbildung der Realität in technischen Berufen nicht entspricht. Dadurch entscheiden sich junge Menschen – Mädchen stärker als Burschen – noch immer für einen weiteren Schulbesuch.

Konkurrenz durch mittlere und höhere Schulen

Lehrlingsausbildende Betriebe stehen in einem Wettbewerb, zum Teil mit anderen Unternehmen, da alle interessiert daran sind, junge Menschen mit hohem Potenzial für sich zu rekrutieren, aber in erster Linie natürlich mit der Schule. Nicht nur das Image der Lehre spielt eine Rolle, auch die Beliefs im Elternhaus, die gesellschaftlichen Aufstieg mit höherer Schulbildung assoziieren.

Junge Frauen verändern die Kommunikation

Die Erfahrung von Unternehmen zeigt, dass sich durch die vermehrte Aufnahme von jungen Frauen vor allem die Kommunikation und das Klima verändern. Ein „anderer Umgangston“ wird häufig als positiv hervorgehoben, der nicht nur bessere Teamleistungen möglich macht, sondern der auch in der Kommunikation mit KundInnen spürbar wird.

Mehr Potenzial

Personalverantwortliche sehen viel Potenzial bei jungen Frauen in technischen Berufen: Insgesamt werden ihnen sehr gute Lernleistungen zugesprochen, sie gelten insgesamt als „genauer“. Dies bezieht sich in der Arbeitsweise, sie werden als pünktlich beschrieben und mit guten Voraussetzungen in der Feinmotorik.